DHV-RNO Seitenlogo

letzte Aktualisierung
am 02.01.2017


Valid HTML 4.01 Transitional

Konzert mit LJAO BW 12

Konzert der Extraklasse im Bezirk Rhein-Neckar-Odenwald

Am Sonntag, den 01.07.2012 fand in Reilingen ein ganz besonderes Konzert statt. Zwei exzellente Klangkörper traten in einem gemeinsamen Konzert auf: das Bezirksorchester Rhein-Neckar-Odenwald unter dem Bezirksdirigenten Werner Scherer sowie das Akkordeon-Landesjugendorchester Baden-Württemberg unter dem Bundesdirigenten Stefan Hippe.

Das Programm des Bezirksorchesters ging von Romantik über Originalmusik von Fritz Dobler bis zu Tango Nuevo von Astor Piazzolla. Das Spiel dieses Orchesters, das sich aus hörbar erfahrenen Orchestermusiker/Innen des gesamten Bezirks zusammensetzt, zeichnete sich durch seine sehr feine Dynamik aus. Hier das Programm:

Die verkaufte Braut Bedřich Smetana
Streicherserenade E-Dur op.22, Moderato Antonin Dvořak
Werziade Nr. 1 Fritz Dobler
Francanapa Astor Piazzolla
Cantengue Astor Piazzolla

Nach der Pause trat dann das ALJO Baden-Württemberg auf. Dessen Geschäftsführerin Silke D’Inka erläuterte, dass sich dieses Orchester aus Schülern und Studierenden (jeder Fakultät!) zusammensetzt in einer Bandbreite von 16 – 27 Jahren. Aus ihrem in nur 2 intensiven Probephasen erarbeiteten reichhaltigen Programm kamen zur Aufführung:

Ouverture zu Candide Leonard Bernstein
MOEHB Stefan Hippe
Introduktion und Toccata Fritz Dobler
Ballett-Suite Hans Brehme
Der Feuervogel Igor Stravinsky

Einer der musikalischen Höhepunkte war das Solo „Impasse“ von Matthias Matzke. Eine beeindruckende Verbindung von spielerischem Können und der Klangvielfalt eines digitalen Akkordeons. Auch für das fachkundige Publikum stellte dies eine bereichernde Variante der Akkordeonmusik dar.

Jeweils lang anhaltender Applaus zeigte, dass die Auftritte das Publikum mehr als nur erreicht hatten. Beide Orchester und auch der Solist Matthias Matzke waren überzeugende Schritte zu einer kreativen und ausdrucksstarken Weiterentwicklung der orchestralen Akkordeonmusik.

Für die Organisation dieses Konzertes zeichnete der Bezirksdirigent Werner Scherer und das Bezirksteam Rhein-Neckar-Odenwald unter der Leitung von Karl-Heinz Strohmaier.